wwwHERZTORde

 

 

GALERY KALENDER


365 Tage mit LICHT und LIEBE

 

GoldherzHERZTOR BEDINGUNGSLOSE LIEBE DER WEG ZUM HERZEN DES LICHTS von HYZARA Inhaltsseite

Der KALENDER ist so angelegt, dass Ihr jederzeit Eure KARTE ziehen könnt:

Eine Weisheit für jeden Tag!

*
Denkt spontan an eine Zahl zwischen 1 und 365 und klickt einfach auf Eure Karte des Tages!

*
Euer HERZ führt Euch zu Eurer BOTSCHAFT.

Die vollständigen numerierten Karten findet Ihr auch in einer weiteren Version als e-Cards hier (bitte anklicken)

 

HYZARA

 

GoldherzHERZTOR BEDINGUNGSLOSE LIEBE DER WEG ZUM HERZEN DES LICHTS von HYZARA Inhaltsseite

(Zur kompletten Ansicht der Karte bitte den Pfeil anklicken)

 

 (zur Seite 1)    (zur Seite 2)   (zur Seite 3)   (Ihr seid auf Seite 4)   (zur Seite 5)   (zur Seite 6)   (zur Seite 7)  (zur Seite 8)  (zur Seite 9)  (zur Seite 10) (Seite 11)   (Seite 12)

 

Suchst Du nach Antworten für die Zukunft? Dann betrachte Dich jetzt mit Deiner Frage, wenn Du sie Dir nochmal in 10 Jahren stellen würdest! Kannst Du Dich dann in der Vergangenheit sehen, siehst Du jetzt auch die Antwort Deiner Zukunft!

99.

Gibt es noch Dinge, die wir verheimlichen? Dann unterscheide genau, ob es wahrhaft ein GEHEIMNIS ist, dessen WISSEN schützenswert ist, oder ob es eine Heimlichkeit ist, die wir anderen vorenthalten wollen, aus Angst, dass die Wahrheit ans Licht kommt!

100.

Wo sind wir zu hause? Wo finden wir Frieden und Geborgenheit? Ist unser Heim ein Ort, mit dem wir uns identifizieren? Ist unser Heim auch das Haus unserer Seele, welches uns an  jeden Ort begleitet, ohne Wurzeln zu schlagen?

101.

Gibt es Situationen, in denen wir nur knapp einem Unglück entgangen sind? Möglichst schnell verdrängen wir jene Momente aus unserem Bewusstsein und sagen ‚Glück gehabt‘. Doch erkennen wir darin ein Aufwecken unseres Bewusstseins, uns die Ursache  anzuschauen, die zu dem Geschehenen geführt hat, so schaffen wir die Basis, in Zukunft ähnliche Schicksalsmomente zu vermeiden!

102.

Kamen wir je an Orte unseres Lebensweges, an denen unser Herz gebrochen wurde? Augenblicke der Schmerzen, in denen unsere Liebe zum Stillstand kam. Wenn der Schmerz vergangen ist, betrachte jenen Bruch aufs neue, denn mitunter waren es einfach Situationen, in denen wir „todsicher“ recht haben wollten. Mit dieser Erkenntnis können wir viele Narben schließen.

103.

Was ist unsere Bestimmung? Wie erkennen wir sie? Sagen wir wieder „JA“ zu Gott, der selbst die bedingungslose Liebe ist, so öffnen wir unser Herztor zum Einssein mit Gott. Durch dieses Bewusstsein werden wir liebevoll und individuell geführt auf dem Weg unserer wahren Bestimmung.

104.

Probleme und Schwierigkeiten sind dann einfacher zu lösen, wenn sie auftreten. Je größer die Menge der Belastungen wird, die wir ansammeln, desto mehr „Leichen“ horten wir in unserem Keller. Klärende Gespräche führen mitunter einen Schlussstrich herbei, dessen Ende aber auch wieder ein Neuanfang folgen kann!

105.

Spüren wir die Kraft unserer Fähigkeiten in uns, so fürchten wir mitunter unsere eigene Begabung und den Erfolg! Unser Mut und Erfolg aber, führt uns zu höheren Aufgaben, die wir bislang scheuten. Was wäre ein Leben, in dieser Angst zu verharren? Es wäre leblos. Daher stehe zu Deiner Kraft und Deinem Talent, dies ist der Weg der persönlichen Evolution.

106.

Tragen wir die Liebe Gottes in uns und möchten sie mit anderen teilen, möchten wir Hoffnung schenken, wo Verzweifelung herrschte, leiden wir nicht länger an unseren Problemen und Schmerzen, sondern nutzen die Erfahrungen, andere damit zu verstehen, möchten wir das LICHT zeigen, wo bislang Dunkelheit war, möchten wir Wege aufzeigen, wo kein Pfad bislang entlang ging ... dann sein ein Lehrer. Und trage die Liebe Gottes hinaus!

107.

Ist das Leben ohne Anfang und ohne Ende? Wenn wir es mit dem Herzen betrachten: Ja! Nur körperliches Leben nimmt neue Form und Verstand an, doch wissen wir um das Geheimnis der Reinkarnation, so wissen wir auch um die Unendlichkeit der ewigen Liebe.

108.

Das Haus meiner Familie steht allen offen, zu allen Zeiten, dort zu verweilen. Meine Familie sind die, die mein Leben begleiten: meine Eltern, meine Geschwister, meine Verwandten, doch auch meine Freunde, meine Bekannten, meine Kollegen sind mir meine Familie des Lebens. Daher sei der Friede mit Dir und Deiner Familie. Der Friede sei mit Deiner Familie und Dir.

109.

Wie ein Gras im Winde stehen wir fest verwurzelt in der Erde. Biegsam und zart, lassen wir jeden Wind und Sturm an uns vorüber streifen. Und kühl erfrischt uns der Tau am Morgen eines heißen Tages. So wie auch jedes Halm des Grases, Geschöpf Gottes in seiner  unendlichen Liebe zum Leben ist, sind auch wir Angesicht seiner Herrlichkeit.

110.

Wenn es auch dunkel ist inmitten der finsteren Nacht, so reisen wir auf dem Schiff unseres Lebens, geführt von den Sternen, getragen auf den Wogen der See, sanft gleitend oder in stürmischen Wellen. Doch wisse, der Stern der Liebe Gottes leuchtet uns stets den Weg und am hellsten erstrahlt er uns in tiefster Nacht.

111.

Nimm Dir alle Zeit der Ruhe und Entspannung, die Du benötigst! Sammle Deine Kraft und forme Deine Kreativität! Das ist wahrer Luxus, der uns allen von GOTT geschenkt wurde!

112.

Wann sind wir zuletzt auf Wolke sieben geflogen? Nutze den Blick hinauf zu den Wolken, um im Geiste mit ihnen zu reisen. Der Himmel trägt dich an Orte, die weit hinter dem Regenbogen liegen.

113.

Wären wir eine Schnecke, hätten wir unser Häuschen immer dabei. Es schützte uns vor der heißen Sonne, dem Regen und allen Blicken, doch da wir keine Schnecke sind, können wir ruhig auch mal aus unserem Häuschen rauskommen und  mit der Sonne lachen.

114.

Lieben wir Zäune, Hecken, Mauern, die uns von der Außenwelt abtrennen? Bieten Sie uns Schutz und Sicherheit? Oder grenzen wir uns selbst von innen her ab und isolieren so die Angst vor unserer Einsamkeit?

115.

Einen Abschied zu nehmen, sollten wir immer mit dem Gedanken auf ein NEUES Wiedersehen betrachten! Nichts können wir festhalten im Leben. Doch wer in unserer LIEBE wahrhaftig einen Platz in unserem Herzen gefunden hat, den werden wir in höchster FREUDE auch wieder finden!! Zeit ist nur eine Illusion, die im Raum der unendlichen Liebe keine Existenz findet.

116.

Wie nah liegen Liebe und Hass bei einander? Nur ein schmaler Grat trennt uns mitunter von abgrundtiefen Gefühlen. Doch sei Dir sicher, in der Liebe Gottes stets getragen zu werden,  wie Engel, die uns sanft über jede Gratwanderung hinweg führen. Daher bleibe in Gedanken stets in der Liebe. Auch GOTT würde uns nie mit seinen Gefühlen strafen oder Rache üben.

117.

Streben wir danach etwas BESONDERES zu sein? Sorgt es uns, was wir der Welt an BESONDEREM hinterlassen? Beraube Dich nicht Deiner Zeit für die Liebe, indem Du Dich von dem Maß an Ergeiz treiben lässt. Sei Dir gewiss, dass DU und JEDER EINZELNE bereits DAS BESONDERE bist! Und in allen genau jenes im HERZEN hinterlassen wirst, was Du in der LIEBE lebst!

118.

Die LIEBE ist das größte GESCHENK GOTTES an uns, das uns befähigt, zu fühlen! Fühle, wenn Du Dein Herzchakra öffnest, wie die QUELLE DER LIEBE in Dir sprudelt, so wirst Du um die LIEBE WISSEN und nicht mehr danach suchen.

119.

Wollen wir unbedingt gewinnen? Ist der Wunsch nach Erfolg und Recht zu haben, unser Bestreben nach Glück? Denkst Du noch in den Mustern von Konkurrenz, so mangelt es dir u.U. an wahrer Verbundenheit. Gib den Kampf gegen dich selbst auf ... und erweitere dein wahres Können, indem du die Fähigkeiten anderer Menschen in Liebe annimmst.

120.

Mitunter stehen wir uns selbst im Weg,  Ziele zu erreichen, weil wir der festen Überzeugung sind, es ginge nur so und nicht anders. Dann lass Deine Ansichten endlich los und besinne dich auf das Erreichen deines Zieles und nicht mehr auf das Ziel selbst! Denn es gibt Wege, die zum Erfolg führen, von denen wir uns bislang erfolgreich abgeschnitten haben!

121.

Mangelte es uns in der Kindheit  an Liebe? Und wurden Erwartungen an uns gestellt, die uns unserer Kindheit beraubten? Wisse, das Kind in dir selbst ging nie verloren! Daher lebe Deine „verlorene Kindheit“ in diesem Bewusstsein auch im hier und jetzt - viele Möglichkeiten bieten sich dir, wenn du die Augen deiner Kindheit wieder öffnest.

122.

Fühlten wir uns schon einmal von anderen benutzt oder ausgenutzt? Was haben wir selbst zurückgehalten, dass wir dieses zulassen konnten? Mache dich selbst nicht zum Opfer und  lasse das und die los, die dich an deinem Weg hindern! Denn  Loslassen schafft Platz für neue Menschen und Erfahrungen, die dich wirklich weiterbringen und mit Respekt und Würde achten!

123.

Sei Kanal für den Himmel, für GOTT, der durch uns wirkt! Sei geerdet und Eins mit Mutter Erde, denn niemand von uns fliegt als Engel umher. Und sei Eins mit Dir selbst im Herzen und finde Deine Balance mit Dir und Deiner Familie im außen. Sei gesegnet und lasse alle teilhaben an dem Segen Deiner Liebe.

124.

Wie oft vergessen wir im Leben zu lachen? Wenn wir Tränen lachen, was gibt es energievolleres und befreienderes als die Lösungskraft des ehrlichen Humors. Ist es nicht  herrlich, manche Dinge einfach mit Humor zu betrachten und die Leichtigkeit des Lachens auch in die Gesichter anderer zu zaubern? Darum lache einfach wieder öfters!

125.

Gibt es Zeiten, in denen wir von Schmerzen geplagt sind? Wunden, für die alle Hilfe unmöglich scheint und wir nur noch auf Erlösung hoffen? So wende Dich nicht ab vom Leben, sondern öffne Dich für das Wunder der Gnade Gottes. Kein Leid hat Bestand für die Ewigkeit, daher vergiss nie die Schönheit des Lebens.

126.

Würden wir eine Liste schreiben mit allen Eigenschaften, wie wir gerne seien wollen und wie wir auf gar keinen Fall seien möchten, würden wir feststellen, dass wie alle Eigenschaften bereits in uns tragen! Nimm auch alleDeine Schattenseiten an und vergib Dir selbst, nicht perfekt zu sein, dies wäre der erste Schritt, sich vom nicht gewünschten zu befreien

127.

Ist Glück ein Zauber, ein Zufall oder muss man sich Glück verdienen? Glück können wir nur erfahren, wenn wir  auch an die Erwartung glauben, dass uns Glück zuteil wird. Dann ist Glück die Konsequenz unseres eigenen Denkens und Handelns, das sich in einem Happy End entlädt.

128.

Fürchten wir, anderen zur Last zu fallen? Denken wir von uns, andere zu stören und nehmen uns daher oft zurück? So verzichten wir selbst darauf, Freude mit anderen zu teilen und  treiben einen Keil zwischen all unsere Beziehungen. Durchbreche den Kreislauf, indem Du im Trauen bist, dass Du von anderen genau so gemocht und geliebt wirst, wie Du bist!

129.

 

 

 (zur Seite 1)    (zur Seite 2)   (zur Seite 3)   (Ihr seid auf Seite 4 (zur Seite 5)   (zur Seite 6)   (zur Seite 7)  (zur Seite 8)  (zur Seite 9)  (zur Seite 10) (Seite 11)   (Seite 12)

 

Zur vorherigen Seite

Minipfeil links zurück zur Übersicht HERZTOR LICHT LIEBE Inhalt

MERKABA_HERZTOR_miniLOGO

zur nächsten Seite

Minipfeilrechts zur Entspannungsanleitung LICHT LIEBE HERZTOR HYZARA

 

zur Inhaltsseite

HERZTOR Richtungspfeil zum blättern

 


Copyright / Impressum